Vorankündigung – Our father in heaven

Gospelgottesdienst in Offenhausen

„Neue Zeit – neue Musik“ … Unter diesem Motto stand der Gospelgottesdienst in Offenhausen, den der Gospelchor Sound of Joy unter der Leitung von Kantorin Heidi Brettschneider mitgestalten durfte.

(Quelle Text + Bilder: SOJ privat)

Probenwochenende Hartenstein 2019

Ein Probenwochenende des Gospelchors Sound of Joy mit intensiver Probenarbeit und wunderbarer Gemeinschaft fand Ende März in der Jugendherberge Hartenstein statt.

Ausgiebig wurden das bestehende Repertoire geprobt und schon erste Singversuche der Symphonische Rhapsodie„Our Father in Heaven“ von Ralf Grössler unternommen, die Ende Oktober zur Aufführung kommt.

Als Abschluss sang der Chor noch einen Gospelgottesdienst in Henfenfeld, anläßlich der Festdekade „900 Ev. Kirche Henfenfeld“.

(Quelle Text + Bilder: SOJ privat)

Erhebender Freudenklang mit „Sound of Joy“

Gospelchor hatte beim Jahreskonzert Heimspiel – Einstand von Chorleiterin Heidi Brettschneider vor einem vollen Haus

„This Little Light of Mine“ war die zweite von drei Zugaben, die der Gospelchor „Sound of Joy“ bei seinem Jahreskonzert zu Gehör brachte. Aber natürlich ist dieser Chor schon lange kein gar so kleines Lichtlein mehr. Deswegen eine randvolle Stadtkirche, deswegen begeisterter Applaus, deswegen herzhaftes Mitsingen und stehende Ovationen. Das erste Jahreskonzert unter Leitung von Kantorin Heidi Brettschneider knüpftenahtlos an die Erfolge unter Kirchenmusikdirektor Karl Schmidt an und setzte neue Akzente.

Schon nach den ersten Liedern konnte Dekan Werner Thiessen ohne zu übertreiben attestieren: „Unser Gospelchor ist wieder schwer in Aktion heute!“ Tatsächlich schien der kraftvolle Dirigierstil Heidi Brettschneiders der Darbietung von Chor, Bläsern und Band eine besondere Dynamik einzuhauchen. Mit „Lift Up Your Voice“ und „Make a Joyful Noise“ setzten die Musizierenden einen mitreißenden Auftakt in ihrem Anliegen, Gott zu loben – auf „Ausländisch“, wie Thiessen witzelte.

Erhebende „Mutmach -Songs“ erwiesen sich dabei als ebenso zweckdienlich wie das herrlich ominös arrangierte „Who’s Knocking on That Door?“ von Greg Gilpin, das wie ein Drei-Minuten-Krimi die bange Frage aufwirft, ob es etwa der Teufel ist, der da an die (Herzens)Tür klopft. Ähnlich bildhaft die stürzenden und übereinander polternden Liedzeilen in den verschiedenen Stimmen, als die Mauern des biblischen Jericho in einer musikalischen Achterbahnfahrt zum Einsturz gebracht werden sollen.

Die Präzision und Akkuratesse des Chors, der in Jeans und weißen Oberteilen zwischen leger und festlich gekleidet ist, ist für diese komplizierten Chorstücke ebenso nötig wie für die ruhigen, sehnsüchtigen Arrangements, beispielsweise beim drängenden „Run“ von Jeremy Birchall.

Im einzigen Chorstück mit Solodarbietungen können Sandra Härtl und Sonja Zeitler mit Hingabe und einem Augenzwinkern den Dusty Springfield-Klassiker „Son of a Preacherman“ rocken. Mit dem anspruchsvollen Arrangement von Ed Lojeski für „Man in the Mirror“ überzeugt der Chor mit einem weiteren Popsong mit Selbstreflexion, die gut in ein Kirchenkonzert passt, ebenso wie mit seiner Fähigkeit, temporeiche Liedzeilen auf den Punkt abzuliefern.

Ebenso wandlungsfähig sind die zwölf Bläser, die die Slapstick-Qualitätenvon“ ToughStuff“ ebenso humorvoll meistern, wie sie die nicht einmal ein Jahr alte Mini-Oper „Rise and Shine“ des Weimarer Posaunenprofessors Christian Sprenger in all ihren Höhen und Tiefen mit machtvollem Sound und ruhigen Phasen souverän und ausdifferenziert interpretieren.

Die Begeisterung des aus Sitzplatzmangel teilweise stehenden Publikums darf sich in den traditionellen Mitsingliedern ausdrücken. Chorleiterin Heidi Brettschneider hält es nicht am Dirigentenpult – mitten im Kirchenschiff dirigiert sie mit spürbarer Freude den ganz großen Chor aller Anwesenden. Der brandende Applaus verlangt nach Zugaben. Mit der dritten, einem irischen Segenswunsch für die Zuhörer, verabschiedet sich der Chor nach 90 Minuten Programm endgültig.

Am Sonntag, 17. Februar, gestaltet der Chor „Sound of Joy“ den Gottesdienst um 10 Uhr mit.

Ute Scharrer

Copyright (c) 2019 Verlag Nürnberger Presse, Ausgabe 22.01.2019

Photos: Gospelchor „Sound of Joy“ privat

Jahreskonzert 2019 – 20.01.2019 – 17 Uhr – Stadtkirche Hersbruck

Eintritt frei – Spenden erbeten

Frohe und gesegnete Weihnachten und einen erfolgreiches 2019

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2019

wünscht

der Gospelchor „Sound of Joy“ Hersbruck

Herzlich Willkommen

Am 01.Mai 2018 hat Frau Heidi Brettschneider die neue Stelle als Dekanatskantorin angetreten und ist somit auch neue Chorleiterin des Gospelchors.

Der Gospelchors „Sound of Joy“ wünscht einen tollen Start, viele gute Begegnungen und Gottes Segen.

Wir freuen uns sehr auf Proben und Konzerte und sagen nochmals: „Herzlich Willkommen“.

Minutenlang Standing Ovations – Verabschiedung von Kantor KMD Karl Schmidt

HERSBRUCK – Am Ende gab es in der Stadtkirche minutenlang Standing Ovations für Karl Schmidt, der vor über 38 Jahren Hersbruck und Umgebung kirchenmusikalisch wach küsste und seitdem sehr viele Menschen anleitete und mit Spitzenergebnissen ausbildete. Jetzt ging der Kantor in den Ruhestand, der offizielle Abschied war bewegend.

Das gilt für die vielen wertschätzenden Worte beim Empfang im Selneckerhaus, das Ständchen des Bezirksposaunenchors vor der Stadtkirche sowie am meisten für Blechbläserkreis, Kantorei- und Gospelchor, die im musikalischen Gottesdienst noch einmal zeigten, in welche Höhen der scheidende Kirchenmusikdirektor sie geführt hat.

(Entpflichtung von KMD Karl Schmidt durch Dekan Werner Thiessen. – Bild: SOJ)

 

Teil des Gottesdienstes war die sogenannte „Entpflichtung“ Schmidts als Kantor durch Werner Thiessen. Der Dekan entband ihn mit einem Segen seiner Aufgaben, zu denen neben der Ausbildung von Chören und Ensembles auch die von Kirchenorganisten und Kantoren gehörte. Michael Grünwald, der Sohn des früheren Dekans Karl Grünwald, plauderte in seinem Grußwort später im Selneckerhaus ein wenig über seinen Lehrer. Grünwald war Schüler Karl Schmidts und ist heute Kantor in Marktredwitz. Er sprach mit großem Respekt und als Freund. Vor Ehrengästen, Weggefährten des Kantors, Chor- und Ensemble-Mitgliedern schickte Grünwald voraus, dass er, als er vor 31 Jahren nach Hersbruck kam, andere Pläne gehabt habe, aber Schmidts Arbeit habe ihn so beeindruckt, dass er dessen Schüler wurde.

Der Unterricht sei „sehr individuell“ und herausfordernd gewesen. In jedem Satz Schmidts habe eine „ganz eigene Pädagogik“, mitunter eine Strenge gelegen, immer mit dem Ziel, eine gewisse musikalische Qualität zu erreichen und Kirchenmusiker hervorzubringen, die „gut genug sind, um sie auf Gemeinden loslassen zu können“. Das sei wichtig und x-fach hervorragend gelungen. Dafür dankte er dem 63-Jährigen, für den auch „immer die Geselligkeit ein wichtiger Punkt dieser Arbeit“ gewesen sei, etwa beim Schafkopf spielen.

(Standing Ovation – Bild: Michael Scholz, N-Land)

 

Berührte Zuhörer

In der Stadtkirche zeigte sich am Sonntagnachmittag diese Qualität noch einmal deutlich. Die Beiträge von Kantorei- und Gospelchor, die auch gemeinsam sangen, und gleichermaßen vom Blechbläserkreis waren erfüllt von Daseinsfreude, Gotteslob und auch ein wenig von der Traurigkeit des Abschieds. Die erreichte Tiefe, wenn viele Stimmen zu einer werden, die präzise Mehrstimmigkeit und immer wieder auch eine grundsätzliche ansteckende Vergnügtheit aller, zum Beispiel der Bläser bei „Hevenu Schalom Alejchem“, berührten die Zuhörer, die oft Beifall klatschten.

Dekan Werner Thiessen, der während des Gottesdienstes im angenehm lockeren Moderatoren-Stil das Lebenswerk des Kantors würdigte, hob diesen wesentlichen Kern von Schmidts Arbeit hervor: Musik berühre unmittelbar, sie reiße mit, verbinde Menschen und ermögliche bei Kirchenliedern, Oratorien oder Gospel ein höheres Verstehen im religiösen Sinne. Thiessen zitierte den Kantor, der erst im Dezember sinngemäß gesagt habe: Er sei weltoffen und das sei kein Widerspruch dazu, „dass ich Musik zur Ehre Gottes mache“.

„Institution in Hersbruck“

Thiessen lobte die Arbeit von Karl Schmidt in vielfacher Weise. Mit ihm gehe eine „Institution in Hersbruck“ — nach 667 Kantoreichor-Auftritten, darunter 75 Oratorien, 270 Gospelkonzerten und einigen Musicals mit dem Kinderchor, den er bis 2011 leitete. Er dankte dem „24-Stunden-Kantner“, der viel Zeit und Herzblut in seine Arbeit investiert, auch schwere Zeiten durchstanden, insgesamt aber großen Erfolg gehabt habe. Thiessen schwärmte: „Vieles steht uns noch vor Augen, vieles klingt noch in unseren Ohren.“

„Auf Ihr Lebenswerk können Sie stolz sein“, sagte später Landrat Armin Kroder, der ihn als „wichtigen Musik-Botschafter für den ganzen Landkreis“ würdigte. Hersbrucks Bürgermeister Robert Ilg dankte ihm für all das, was er für die Stadt im Ganzen getan hat, er habe „vieles richtig gemacht“. Sechs weitere Grußredner lobten ähnlich, darunter Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr, der sich für Schmidts „umfassenden, den Menschen nahen, beeindruckenden Dienst“ bedankte.

Zum Schluss bekannte Schmidt: „Ich war sehr gerne euer Kantor hier in Hersbruck.“ Er habe drei Mal die Möglichkeit gehabt, die Stelle zu wechseln, als Unterfranke habe er es aber nie bereut, sich immer wieder für seine neue Heimat entschieden zu haben, der er auch jetzt treu bleibt. Es sei sehr viel Arbeit gewesen mit großem Idealismus, Leidenschaft und „ganz viel Herzblut“, sagte er rückblickend und dankte seiner Frau Josta und seiner Familie für die Unterstützung. Den Gästen versicherte der Kirchenmusikdirektor: „Ich bleibe euer Schmidtens Kantor, KMD — ade“.

 

(Bericht: Michael Scholz N-Land: https://n-land.de/news/hersbruck/minutenlang-standing-ovations)

Verabschiedungsgottesdienst KMD Karl Schmidt

Unser Kantor KMD Karl Schmidt geht in den Ruhestand.

Am Sonntag, 18. März 2018 wird er im Gottesdienst um 15.00 Uhr in der Stadtkirche Hersbruck offiziell verabschiedet.

Herzliche Einladung an alle.

Gefühlvolles Abschiedskonzert

Letztes „Sound of Joy“- Konzert mit Karl Schmidt

HERSBRUCK – Dass es Tränen gab, kam nicht überraschend. Dass das Abschiedskonzert des Gospelchors „Sound of Joy“ mit seinem scheidenden Chorleiter Karl Schmidt trotzdem eine Ode an die namensgebende Freude geworden ist, lag am Schwung, an der Singfreude und am hohen Niveau der Musizierenden. Emotionale Wellen schwappten in der bis zur obersten Empore gefüllten Stadtkirche also in beide Richtungen.

Ein „unglaublich hohes Niveau“ — das attestierte auch Chorleiter und Kirchenmusikdirektor Karl Schmidt, der dieses Kompliment sonst nicht häufig macht, „seinen“ Sängern in den Abschiedsworten. Die wurden mit viel Rührung entgegengenommen. „Aber“, diese kleine Spitze konnte er sich nicht verkneifen, „für ein solches Niveau ist jede einzelne Chorprobe wichtig! Bleibt dran“, gab er seinem Chor und seiner Nachfolgerin Heidi Brettschneider mit, die sich im Publikum selbst ein Bild von einer ihrer zukünftigen Aufgaben machte.

Müheloser Wechsel

Der Chor, die Begleitband und die Bläsercombo zeigten nach einem intensiven Probenwochenende die ganze Bandbreite ihrer Fähigkeiten und starteten mit temperamentvollen und dramatisch arrangierten Songs ins Konzert. Der Klangteppich der Begleitinstrumente ist über mehr als drei Dekaden immer professioneller geworden und changiert mühelos zwischen Musicalsound, Popklängen und orchestraler Untermalung.
Swing und Rock meint man zu hören, die fabelhaft präzisen Wechselgesänge zwischen Männer- und Frauenstimmen in „Soon Ah Will Be done“ sorgen für Spannung und Abwechslung.

Dramatische Pausen in „Keep Your Lamps Trimmed and Burning“, die melancholische Sehnsucht in „Gabriellas Song“, makellos vorgetragen von den Bläsern, und das ausschließlich von Männerstimmen hinreißend pointiert interpretierte „Little Innocent Lamb“, herrliche Solisteneinlagen und die obligatorischen Mitsinglieder leiten im Finale in das schmissige und jubilierende „Rejoice“ über.

Herzlicher und donnernder Applaus geht in stehende Ovationen über. In einem hochemotionalen Moment ziehen alle Chormitglieder Schilder hervor, die mit „Danke“ beschriftet sind und verneigen sich diesmal nicht vor ihrem Publikum, sondern vor ihrem Chorleiter. Er hat „Sound of Joy“ 37 Jahre geleitet, wo, wie Schmidt selbst verschmitzt anmerkt, 19 Ehen entstanden sind. 270 Konzerte und 17 Chorreisen hat er dirigiert.

Drei Zugaben

Hände werden geschüttelt und warmer Dank ausgesprochen, Taschentücher werden gezückt und schließlich wieder weggesteckt, um tief Luft zu holen und noch einmal mit voller Wucht drei Zugaben in den Kirchenraum zu schmettern. Denn eines ließ „Sound of Joy“ nie vergessen: Dass die Musikstücke des Chors in den Glaubenserfahrungen, den Höhen und Tiefen der menschlichen Existenz mit Blick auf ihren Schöpfer ihren Ursprung haben und all das Sehnen, Klagen und Jubeln eine Adresse hat. Wie passend also, dass das allerletzte Stück, das Wunschlied Karl Schmidts, im prächtigsten Gotteshaus Hersbrucks auf einem fast gehauchten „Amen“ endet.

(Quelle Text: Ute Scharrer – Hersbrucker Zeitung – https://n-land.de/news/hersbruck/gefuehlvolles-abschiedskonzert vom 22.01.2018)
(Quelle Bilder: SOJ privat)

Load more